Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Panorama Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 21. Dezember 2010, 14:22

Welchen Panoramakopf, welches Objektiv für Canon EOS 500D?

Hallo liebe Forengemeinde.

Ich hoffe, ich habe meine Anfrage hier richtig eingestellt.

Ich habe mir zu Weihnachten eine Canon EOS 500D mit dem 18-55 mm IS Objektiv gegönnt.

Beim Surfen bin ich dann auf das Video von Thomas Bredenfeld gestoßen und das war für mich eine super Investition. Nun möchte ich auch Kugelpanoramen erstellen.
Ich habe schon öfter Panoramen mit Hugin gestiched, allerdings nur aus 2 bis 3 Bildern. Durch das Video möchte ich nun unbedingt Kugelpanoramen erstellen.
Ich möche die Panoramen nur online stellen, da ich nebenbei 2 Miniwebsites betreibe.

Soviel erstmal zu meinem Hintergrund.
Wichtig ist, dass ich sparsam mit den Ausgaben umgehen muß. Die EOS 500D ist für mich schon die obere Grenze gewesen.

Beim weiteren surfen habe ich festgestellt, dass es zu dem Nodal Ninja 3? ein ähnliches Produkt gibt, den Pano-Maxx. (Entspricht der NN3 dem Pano-Maxx?)

Jetzt zu meinen Fragen:

Kann ich für die EOS 500D den Pano-Max nutzen um Kugelpanoramen zu erstellen?

Was spräche für den NN3? (Wobei der scheinbar nur für Fischeyes passt, bei größeren Objektiven muß wohl der NN5 herhalten = teurer)

Was mir bei dem Schulungsvideo nicht klar geworden ist, ist der unterschied zwischen Panoramen aus Weitwinkel- oder Fischeyeobjektiven.

Wird bei Fischeyes die Szene nicht stärker verzerrt? Oder ergibt sich die Verzerrung bei normalen Weitwinkeln nachher beim Stichen von allein?

Ist der größte Vorteil von Fischeyes der Zeitfaktor, denn 3-4 Aufnahmen sind schneller zu machen (Sonne, Schatten etc), als die vielen mit einfachen Weitwinkeln wie mit meinen 18 mm?


Ich habe auch hier im Forum gelesen, dass es günstige Objektive gibt (Walimex Fisheye), die Qualität ist wohl nicht so doll, wie ist die Qualität aber im Vergleich zu meinem Kit Objektiv?


Das sollte erstmal langen

LG
Volker

2

Dienstag, 21. Dezember 2010, 22:50

Der Pano-Maxx in der aktuellen Version soll 3kg tragen.
500D + BG + Tokina 50-135mm = 2kg hatte ich am Samstag dran und damit keine Probleme.
Das Samyang (oder das baugleiche Walimex nur 50€ teurer) + 550D sind ja Fliegengewichte dagegen.
Da kommt man sogar mit Selbbau Nodalpunktadapter prima zurecht. (http://panos.0815seiten.de/index.php?idcatside=2)

Panos mit Samyang + Selbbau Nodalpunktadapter: http://www.360cities.net/profile/hanshansa

Die Verzerrungen der Objektive bekommst Du mit der passenden Panoramasoftware weg (z.B. Hugin, PtGui)

marijonas

Mega-User

Beiträge: 2 820

Wohnort: Kaufbeuren

Beruf: Wasserträger

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 22. Dezember 2010, 08:06

Wird bei Fischeyes die Szene nicht stärker verzerrt? Oder ergibt sich die Verzerrung bei normalen Weitwinkeln nachher beim Stichen von allein?


Hallo Volker,
wie und ob ein Objektiv verzeichnet ist den Stitching-Programmen egal, die rechnen "alles" raus und biegen Deine Kugel auf zu einem Equirectangular.

Ist der größte Vorteil von Fischeyes der Zeitfaktor, denn 3-4 Aufnahmen sind schneller zu machen (Sonne, Schatten etc), als die vielen mit einfachen Weitwinkeln wie mit meinen 18 mm?


Ja, aber auch wenn Menschen im Bild sind, die sich bewegen ist es einfacher, diese auf einem Einzelbild zu haben.
Außerdem ist ein Vorteil, dass das Stitchen oder Retuschieren einfacher ist, da man einfach viel weniger Bilder hat.
Wenn die Software auf den vielen Einzelbildern keine Kontrollpunkte setzen kann, weil auf vielen Bildern nur blauer Himmel oder weiße Decke zu sehen ist, dann ist das schwierig wieder zusammenzusetzen.

Bei ausgesuchten Szenerien kann das mit 18mm gehen.

Als sinnvoll erachte ich einen horizontalen Bildwinkel von min. 90°, also 12mm Brennweite oder kürzer,
damit man für´s Stitchen genug Kontrollpunkte am Horizont hat.

Letztendlich ist es eine Frage der Auflösung, die Du nachher haben willst und brauchst.

Ich habe auch hier im Forum gelesen, dass es günstige Objektive gibt (Walimex Fisheye), die Qualität ist wohl nicht so doll, wie ist die Qualität aber im Vergleich zu meinem Kit Objektiv?


Das lässt sich wirklich schwer vergleichen. Selbst ein sehr teures Fisheye kann/wird vermutlich schlechter sein als Dein Kitobjektiv.
Das liegt daran, dass Fisheye-Objektive optisch recht angespannte Systeme sind. Vor allem an den Rändern haben sie mit Farblängs- und -querfehlern zu kämpfen.

Bei Kugelpanoramen verwendet man selten Bildmaterial von den Rändern des Bildes, denn diese dienen dem Zusammenbau und überlappen sich. Also ist das für ein Kugelpanorama nicht soo kritisch. Des weiteren kann man natürlich mit Fingerspitzengefühl in der Nachbearbeitung den einen oder anderen Abbildungsfehler auch korrigieren.

Ich selber habe mir ein normales Sigma 10-20mm Zoom gekauft, weil mir die Abbildungsqualität und Größe des Panoramas wichtig ist und ich das Objektiv auch anderweitig nutzen wollte. Optimal ist es nicht, da ich mit 19 Einzelbildern einfach meine Schwierigkeiten habe ein Panorama ohne Fehler zu stitchen. Wenn die Fehler jedoch so sind, dass sie MIR nicht mehr optisch ins Auge springen bin ich zufrieden.

Was für Dich das passende ist, wirst Du herausfinden, wenn Du es einfach ausprobierst oder Dir klar wirst:

Was willst Du investieren?
Was mit Dir herumtragen?
Wo und bei welchen Gelegenheiten willst Du Kugelpanos machen?
Wie viel Geduld hast Du bei der Nacharbeit?
Wie hoch sind Deine optischen Ansprüche bzgl. Auflösung, Schärfe, Fehlerfreiheit, Kontrast?

Ich wünsche Dir viel Freude beim Ausprobieren und Einarbeiten

Richard

4

Donnerstag, 23. Dezember 2010, 09:18

Vielen Dank für die umfangreichen Antworten.

Eine Sache noch:
Ein Selbstbau eines Nodalpunktadapters ist mir zu aufwendig, zumal, wenn ich das richtig gesehen habe, man bei einigermaßen Qualität auch um die 50 Eus liegt.

Aber dann lege ich noch einen Hunni rauf und nehme den Pano-Maxx. (Kleiner, handlicher, schon mit Scalen versehen, hat eine Rastkopf)

Und da ist noch die offene Frage:
Was wäre der Nachteil des Pano-Maxx gegenüber dem Nodal Ninja 3, wobei ich für meine Canon 500D wohl den NN 5 benötigen würde. Und der NN 5 meinen Preisrahmen übersteigt.
Ich aus meiner noch Laiensicht sehe eigentlich keinen Unterschied. Nur den Preis!

Preislich finde ich den Pano-Maxx top.

Ich habe mir den pano Saurus, oder wie der heißt angesehen, aber der scheint ja aus Pappe und nicht aus Metall zu sein?

LG

5

Donnerstag, 23. Dezember 2010, 09:35

Du kannst ruhig den Pano-Maxx nehemen. Ich habe damit absolut keine Probleme mit meiner Nikon D80. Von einen Selbstbau würde ich abraten. Vor allem wenn Werkzeug und gewisse Einzelteile fehlen.
Nikon D80 --- Sigma 8mm f4 EX --- SIGMA 10-20mm F/4.0-5.6 EX DC HSM --- Pano-MAXX --- Manfrotto 055XProb --- IR- & Funk/Kabel Fernbedienung --- HUGIN --- Krpano

6

Mittwoch, 2. Februar 2011, 13:03

Ich muss hier nochmal auf NN3 und Panomaxx zurückkommen, da jetzt der Kauf ansteht.

Mein Favorit war eigentlich der Panomaxx, da ich anfangs davon ausgegengen bin, dass ich für meine 500D den NN5 benötige, aber es passt wohl doch der NN3. Ich habe mir den NN3 zwischenzeitlich genauer angesehen. Die Befestigung für die Kamera scheint besser gelöst zu sein. Man kann wohl die Kamera abnehmen und die Position für den Nodalpunkt bleibt erhalten. Beim Panomaxx muss ich mir, wenn ich das richtig sehe die Position auf der Skala merken.

Sehe ich dass so richtig?

Welcher Adapter von beiden läßt sich generell einfacher einstellen, wobei beide ja das gleiche technische Konzept verfolgen.

Hat jemand von Euch Erfahrungen mit beiden Adaptern?

7

Mittwoch, 27. April 2011, 10:46

Dann antworte ich mir mal selber, da ich meine Ausrüstung jetzt habe.

Vielleicht ist dies auch für zukünftige Panoramafotografen von Interesse.

Wie im Threadtitel ersichtlich, besitze ich eine Canon EOS 500D.

Für die Panoramafotografie habe ich jetzt den Nodalninja 3 mit Standardrotator sowie zusätzlich dem Nadir Adapter, und das Samyang 8mm Fisheye.

Ich finde, der NN3 ist sein Geld wert. Die mitgelieferte Aufnahmeplatte für die Kamera ist klasse. Durch die Platte ist es möglich, die Kamera immer in der Gleichen Position zu befestigen.
Der Nadir Adapter ist für die Aufnahme eines Nadirbildes eine super Sache.
Das Samyang macht gute Bilder und ist in Preis/Leistung unschlagbar.

Nach der Justage des Nodalpunktes am NN3 baut Hugin die Bilder problemlos zusammen. Ich frage mich, warum ich noch PTGui kaufen sollte?

Meine Empfehlung für die Canon EOS 500D lautet: NN§ und Samyang 8mm Fisheye.